Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum »

Kühlung LWP KNV LWSE-V Einstellungen

12 Beiträge | letzte Antwort 10.8.2017 | erstellt 20.7.2017
Kühlung LWP KNV LWSE-V Einstellungen
Hallo,
hat jemand von euch oa. LWP schon mal zur Kühlung eingesetzt?
Ich kämpfe gerade mit den Einstellungen, da ich leider die Kühlung nicht wirklich zum Laufen bringe.

Grundsätzlich hätte ich es so verstanden, dass die LWP einschaltet, wenn die Raumtemperatur Soll (zb 20°C) + Kühlgrenze (zB +4°C) + Einschaltdifferenz (zB +2°C) größer ist als die aktuelle Außentemperatur. Selbst wenn nun bei mir die AT untertags auf über 28°C steigt (lt. Datenlog), hat sich die Kühlung nicht gestartet. Wenn ich jedoch die Einstellungen manuell justiere (zb Senkung Kühlgrenze oder Raumtemperatur Soll), schaffe ich es jedes Mal die Kühlung sofort zu starten.

Danke für eure Hilfe,

lg
21.7.2017 17:39
Hallo nochmals,
ich bin jetzt durch testen draufgekommen, dass die Kühlung nach der gemittelten Außentemperatur steuert. Hier hatte ich für meine Heizungsaufzeichnungen auf 24 Stunden eingestellt. Dh aktuell lag der Wert bei 19°C Grad statt der aktuellen 26,5°C. Jetzt habe ich den Intervall für die Durchschnittsermittlung auf 0 Stunden gestellt und zack ist die Kühlung angesprungen.

Grundsätzlich jetzt kein Problem, dass so zu lassen. Jedoch korrekt ist das nicht oder?

lg K

Zitat

21.7.2017 19:36
servus bush,
doch. diese dämpfung ist sehr wichtig. ohne diese würde bsplw in der nacht die heizung anspringen und tagsüber die kühlung. wäre natürlich blödsinn wenn du nicht in einem zelt wohnst...

24h ist eine sehr gute dämpfung fürs heizen. fürs kühlen braucht man weniger wie du erkannt hast...

Zitat

22.7.2017 15:52
Hallo Arne,
danke für deine Rückmeldung. Nachdem ich in der Heizperiode kontinuierlich ablese bin ich mir aber eigentlich zu 100% sicher, dass die Heizung nur nach der AT gesteuert ist und die Mittelwert Temperatur links liegen lässt.
Welchen Dämpfungswert wäre den für die Kühlung sinnvoll bzw. welche Durchschnittstemperatur stellt man da generell ein, wenngleich mir auch klar ist, dass das doch sehr hausabhängig ist. Aber bei durchschnittlich 26°C läuft die Kühlung wirklich nur die max. 1-2 Wochen Sommerhitze mit Höchsttemperatur von über 35°C oder?

lg Klaus

Zitat

22.7.2017 22:07
jetzt ist mir noch was aufgefallen bzw. nicht ganz klar:
taktet die Kühlung wesentlich öfters als die Heizung? Teilweise habe ich nur ganz kurze Takte (2-3 min.) mit jeweils genau 20min Pause, dazwischen sind wieder mal längere Kühltakte (10 min. bzw. 17min.), die Umwälzpumpe läuft jedoch durch. Irgendwas stimmt da nicht oder?

Folgende Einstellungen habe ich:
Raumtemp Soll 20°C Grad (hab ich von der Heizungssteuerung übernommen) -> damit habe ich im Winter immer um die 22,5°C
Kühlkurve von A20°C bis A40°C ist 18°C bis 22°C
Kühlgrenze 4°C (zu Testzwecken habe ich diesen Wert heute auf 0°C gestellt und die Kühlung zu aktivieren)
Raumeinfluß Kühlen 100% (also via Rücklauf)
Minimale VL-Temp: 18°C
Kondensattemp Kühlen: 35°C
Hysterie Kondensattemp: -15K
Pumpendrehzahl beim Kühlen: 60% (hab ich von 100% reduziert um mit den für die Kühlung geöffneten Kreisen auf ca. 18l Durchluß pro min. zu kommen)
Min. Durchfluß beim Kühlen: 16l/min
Einschaltverzögerung: 10min
Ausschaltverzögerung: 0 min
Einschaltdifferenz: +2K
Ausschaltdifferenz: 0K

lg Klaus

Zitat

30.7.2017 17:27

servus klaus,

Zitat:
bush23 schrieb: Welchen Dämpfungswert wäre den für die Kühlung sinnvoll bzw. welche Durchschnittstemperatur stellt man da generell ein, wenngleich mir auch klar ist, dass das doch sehr hausabhängig ist...


dazu fehlt mir die erfahrung um das auf den punkt zu beantworten.

ich würde das wie die heizkurve empirisch ausprobieren.


Zitat:
bush23 schrieb: taktet die Kühlung wesentlich öfters als die Heizung?


bei aktiver kühlung wird es wohl so sein. du hats die volle kompressorleistung aber deien heizflächne könne nur wenig kälteleistung übertragen -> flaschenhals...

aktive kühlung ist eher was für fancoils/gebläsekonvektoren.
bei passiver kühlung paßt hier die balance viel besser...


Zitat:
bush23 schrieb: bin ich mir aber eigentlich zu 100% sicher, dass die Heizung nur nach der AT gesteuert ist und die Mittelwert Temperatur links liegen lässt...


das ist ein mißverständnis ...
die mitteltemperatur ist der trigger für den heiz-/kühl- start/-stopp.

die vl-temperatur wird anhand der live-außentemperatur per heizkurve ermittelt...

Zitat

30.7.2017 19:17

Hallo zusammen,

mittlerweile bin ich draufgekommen, warum die Heizung nur recht kurze Takte fährt. Leider habe ich noch keine Lösung dafür.

Sobald die Wärmeerzeuger-Vorlauftemperatur unter die Kühlkurventemperatur fällt, schaltet die Kühlung aus. 

Dh aktuell habe ich ungefähr eine FBH-Temperatur (Rücklauf) von 22,5°C. Bei einer AT von 25°C liege ich bei einer Soll-VL-Temp von 19°C. Schaltet jetzt die Kühlung ein, fällt die VL-Temperatur natürlich relativ schnell runter bzw. unter die 19°C und die WP schaltet wieder aus. Die Rücklauftemperatur ist nach wie vor bei 22,5°C, da noch keine komplette Umwälzung stattgefunden hat. 
Dh die Kühlung läuft nicht nach Rücklauf sondern nach den Vorlauftemperaturen. Möglicherweise ist hier ein Sensor falsch eingestellt? Hat jemand eine Idee?

Danke,
Klaus 

Zitat

31.7.2017 12:35
Wie Arne geschrieben hat ist das Problem, das bei der aktiven Kühlung zuviel Kühlleistung ansteht, damit die VL unter den Minimalwert rasselt und die Maschine abschaltet.
Das einzige was man machen kann ist die Umwälzpumpe auf 100% stellen und alle Kreise öffnen. Sonst hilft nichts wenn man die Kompressor Leistung nicht weiter runter stellen kann.

Ich habe passive Kühlung und fahre VL Soll 20°. Da ich passiv nur über den Sole Wärmetauscher fahre ist die Kühlleistung nur ca 1,5kW und das lässt sich schön ein regeln und läuft den ganzen Tag durch. Stromaufnahme ca. 50W.

Zitat

31.7.2017 15:06
Der kleine Temperaturhub zwischen Sole und Heiz/Kühlkreislauf ergibt eine große Kühlleistung. Dazu wird bei den meisten Wärmepumpenregelungen zur Vermeidung des Taupunktes eine VL- Temperaturbegrenzung aktiviert. Dies führt bei Wärmepumpen ohne Leistungsregulierung des Kompressors zu sehr kurzen Laufzeitintervallen.
Die Laufzeiten können bei ungeregelten Kompressoren mit einer Erhöhung des Kreislaufvolumens ( hier sind wir wieder beim ungeliebten Pufferspeicher), Verringerung der Vorlauftemperatur ( hier sind wir näher dem Taupunkt mit der Kondensationsgefahr) verlängert werden. Dies erfordert eine wesentlich genauere Feinabstimmung wie beim Heizbetrieb.
Speziell im Kühlbetrieb zeigen sich die Vorteile von modulierenden Kompressroren, da diese bei der Minimaltemperatur nur die Leistung begrenzen und den Kompressor nur im Kleinstleistungsbereich abschalten.
Es haben zwar einige Hersteller dern aktiven Kühlbetrieb, aber die Regelungsanlagen sind nur bei wenigen Herstellern für den Kühlbetrieb optimiert worden.

Zitat

4.8.2017 12:46
Hallo,
danke für eure informativen Rückmeldungen, jetzt ist mir einiges klarer. Das Kühlung mit einer LWP nur bedingt sinnvoll ist, ist mir sowieso klar. Ausprobieren wollte ich es trotzdem. Vielleicht spiele ich mich noch etwas damit...

Trotzdem noch eine kurze Nachfrage:
Die Kühlung wird aufgrund des Kondensatproblems generell via VL gesteuert und nicht wie die Heizung via RL?

@Arne: ich hatte die Seite nicht aktualisiert und eine deine Rückmeldung vor meinem letzten Post erst jetzt gesehen.

Danke!

Zitat

5.8.2017 14:03
Bei uns hat der Insti auch u.a. deshalb einen Pufferspeicher empfohlen, damit der Kühlbetrieb besser funktioniert. Das klappt auch. Hast du einen Pufferspeicher verbaut ? Wenn ja auf welchter Temperatur läuft der ?

Zitat

10.8.2017 13:11
ich hab keinen Pufferd - durch Senkung der Kühlkurve (jedoch bei gleicher Minimaltemperatur von 18°C) hab ich längere Laufzeiten geschafft. Da jedoch meine Kleinen gerne barfüssig rumlaufen, war das ganze dann doch nicht so angenehm und jetzt hab ich das Experiment mal auf Eis gelegt.

Danke für eure Unterstützung.

lg

Zitat

10.8.2017 16:32
hallo klaus,

du kannst einfach mal testen, bsplw mit zeitprogramm nur nachts kühlen, oder das/die zimmer in denen deine kleinen werken abdrehen...

wenn du zuviel abdrehst wirst du aber wieder das problem bekommen daß die wp die leistung nicht loswird...

Zitat


Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]